Briard-Spezielle-Angebote

  • Briard / Hundepflege
  • Ringtraining
  • Longiertraninig
  • Clicker-Training
  • Welpenprägungs

    

  • Junghunde
  • BH-Basis
  • Gehorsam



Clicker - Training

Grundlage des Clickern

Welche Arten von Clicker gibt es

was wir noch benötigt:

                                 1. Clicker

                                 2. Clickerfutter

                                 3. Spielzeug

                                 4. Target Stick

                                 5. Futtertasche

 


Was hinter dem Clickern steht:

 

 

Konditionierte Bestärker und das ist, Motivation, Antrieb, Aufmerksamkeit, Interessiertheit, wird auch fachlich (Dopaminsystem genannt)


Drückt man auf das Metallplättchen oder auf den Knopf, dann gibt es ein Klick-Klack-Geräusch.


Was hat das nun mit Hundeerziehung zu tun?


Der Hund wird auf das Clickergeräusch konditioniert. Er lernt zunächst mal nur, dass das Geräusch für ihn äußerst positiv ist. Nach jedem Click bekommt er eine Belohnung in Form von Leckerlies oder Spiel. Der Click ist für ihn ein Versprechen auf die Belohnung. Erwünschtes Verhalten kann dann ganz exakt beclickt werden - der Hund lernt über die positive Verstärkung. Das Verhalten, das für ihn dann dadurch erstrebenswert wird, wird er immer häufiger zeigen.


Nach dem Clicken gibt es sofort die Belohnung. So assoziiert der Hund, dass der Click bedeutet: "Gut gemacht! - Du hast dir eine Belohnung verdient!" Mit der Zeit wird der Hund sich ganz aktiv beteiligen, sobald sein Mensch den Clicker in die Hand nimmt. Er wird versuchen, über sein Verhalten einen Click zu kriegen und wird konzentriert und freudig und aktiv bei der Sache sein.


Die Hunde haben Spaß am Lernen. Sie denken mit, sind kreativ und haben keinen Lernstress.


Der Clicker kann sehr vielseitig eingesetzt werden:


Aufgaben aus der Begleithundeausbildung, alle mögliche Übungen aus anderen Bereichen des Hundesports, Dogdancing, Verhaltensänderungen, Einüben von Tricks...


Kritiker sagen immer wieder:" Ich brauch keinen Clicker! - Ich hab doch meine Stimme! "Es gibt jedoch einige gute Gründe, weshalb der Clicker effektiver ist, als das gesprochene Wort:


Das Wort hat "emotionale Töne" - bin ich traurig, schlecht gelaunt , erfreut, wütend, ungeduldig... , dann spiegelt sich das in der Stimme / Betonung wieder. Das Click-Geräusch ist immer gleich. Ein ganz zuverlässiges , eindeutiges , positives Signal für den Hund.


Der Click ist viel schneller als gesprochene Worte. Um richtiges Verhalten zu verstärken sollten nicht mehr als 2 Sekunden zwischen dem erwünschten Verhalten und der Bestärkung liegen, damit der Hund weiß, um welches Verhalten es sich handelt. Ganz gezielt und punktgenau lässt sich so das erstrebenswerte Verhalten "einfangen". Der Hund kriegt auf diese Art gesagt: " Ja! Das war super! Hol dir deine Belohnung ab!"


Der Clicker überbrückt Entfernungen. Einige Übungen müssen weiter entfernt vom Hundeführer ausgeübt werden. Eine gelungene Übung wird beclickt und der Hund kommt zum Hundeführer und holt sich seine Belohnung ab.


Der Clicker kann von Helfern eingesetzt werden. Es gibt Übungen, bei denen der Hundeführer das Verhalten des Hundes nicht sehen kann (z.B. Sitz aus der Bewegung, Platz aus der Bewegung,...)Bei korrekter Ausführung kann der Helfer das Clicken übernehmen und so wird der Hund wieder im richtigen Moment bestätigt.

 

Einige wichtige Dinge zum Clicker:



  • Click + Treat ! Das heißt Click + Belohnung! JEDER Click bedeutet eine Belohnung! Es wird niemalsgeclickt und nicht belohnt!!
  • Der Clicker ermöglicht dem Hundeführer, mit seinem Hund zu kommunizieren. Es ist ein Trainingswerkzeug,das eingesetzt wird, um den Hund ein neues Verhalten verstehen zu lassen. Sitzt das neue Verhalten, dann braucht man den Clicker hierfür eigentlich nicht mehr.
  • Mit dem Click wird die Übung beendet! (Wir Clickern auch durch) Es ist egal, was der Hund nach dem Click macht, er hat seine Belohnung verdient!
  • Um die Dauer des erwünschten Verhaltens auszudehnen, wird der Moment des Clickens von Mal zu Mal ein bisschen mehr verzögert.

Wann kann man mit Clickern beginnen?

 

Immer! Schon Welpen können alle erwünschten Verhaltensweisen wie zum Beispiel " Sitzen, Liegen, am passenden Ort sein Geschäft verrichten ..."durch Click+ Belohnung lernen. Alle Verhaltensweisen, von denen man möchte, dass sie vom Hund ausgeführt werden sollen, können über das Clickern erlernt werden. Das geclickte Verhalten wird häufiger gezeigt, während nicht geclicktes Verhalten immer weniger gezeigt und ausgelöscht wird. 

 

Auch erwachsene Hunde können jederzeit beclickt werden. Auch Hunde, die eventuell mit anderen Trainingsmethoden schlechte Erfahrungen gemacht haben, haben oft wieder Spaß am Hundesport, wenn sie gelernt haben, mit der druckfreien Clicker-Methode zu arbeiten.

 

© 



Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright © 1997-bis heute Vierpfotenteam mit Herz /M.S. Bilder, Texte liegen im Copyright